Suche
  • ulrike

März 2018


Wir machen uns zeitig auf den Weg zum Flughafen, hier wollen wir das Paket vom ADAC abholen. Dank der Wegbeschreibung vom Cargo Büro, haben wir es auf Anhieb gefunden. Dieter geht mit den Papieren zuerst ins Cargo Büro, dann um die Ecke zum Zoll und wieder zurück zum Cargo Büro, wo man ihm dann das Paket ausgehändigt. Ein bisschen Lauferei aber sonst alles ohne Problem.

Dann sind wir ein Stück nach Süden gefahren und in Los Lunas abgebogen nach Laguna wo es einen Felsen geben soll der aussieht wie eine Eule. Leider haben wir den Felsen nicht gefunden oder aber die "Eule" nicht erkannt, beides ist möglich.

Dies ist ein altes Stück Straße der Route 66 und nach ein paar Kilometern biegen wir ab nach Acoma.

Die Anfahrt zum Pueblo ist spektakulär und einmalig. Wir verstehen dass die Indianer sich diesen Platz ausgesucht haben.

Wir wollen das Acoma Pueblo besichtigen.

Leider geht das nur mit einer Bustour und der letzte Bus war schon weg. Schade, denn darauf haben wir uns gefreut. Auch das Info Center lässt sehr zu wünschen übrig, es gab einen Film, eine riesengroße Spielecke für die Kinder und ein paar Fotos an der Wand – das wars! Die 12 Dollar Eintritt hätten wir uns sparen können. Wir haben überlegt ob wir hier übernachten sollen und morgen früh mit dem ersten Bus hochfahren, aber da der erste Bus erst um 13 Uhr abfährt ist uns das einfach zu lange und wir fahren weiter. Dann soll es einfach nicht sein!

Acoma Pueblo ist eines von 19 Indianerreservaten in New Mexico und das am längsten besiedelte und somit das älteste Pueblo in den Vereinigten Staaten. Wir fahren zurück und biegen zum El Malpais National Monument Park ab. Auch hier stehen wir am Visitor Center vor verschlossenen Türen.

Wir fahren weiter, denn der Campground im Park ist offen und so können wir hier übernachten. Der Campground wird zurzeit ohne Wasser und Strom kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wir beschliessen den Tag mit dem wunderschönen Sonnenuntergang.

Internet


22 Ansichten