Suche
  • ulrike

Juni 2019


Zu später Stunde gestern Abend kam noch die örtliche Polizei vorbei und haben auch angehalten. Der Polizist sprach sehr gut Deutsch und wollte ein wenig plaudern, was meinem Chef natürlich sehr recht war. Wir haben sehr gut geschlafen und starten nach dem Kaffee in Richtung Fähre nach Hiiumaa.

Auf dem Weg ist unser erster Halt beim Krater nahe dem Dorf Kali. Hier hat vor 3500 Jahren ein Meteorit eingeschlagen und dieses Loch hinterlassen. Kreisrund und in der unteren Hälfte mit Wasser gefüllt. Wir machen einen Spaziergang rund herum und essen anschliessend ein Eis.

Danach wollen wir uns die kleine Kirche von Karja ansehen. Die kleine mittelalterliche Kirche wirkt auf den ersten Blick recht schmucklos, ist aber im inneren voller Schätze. Sehr wahrscheinlich wurde sie Ende des 13. Jahrhundert erbaut, genaues ist nicht überliefert. Sie hat viele Besonderheiten

-die Steinmetzarbeiten oder die Fresken an der Decke die bis heute Rätsel aufgeben und das Taufbecken aus dem 14. Jahrhundert. Diese beondere Gotteshaus wurde 1920 von einem schwedischen Meister renoviert und restauriert und seit dem wurde nichts mehr gemacht. Eine erneute Renovierung wäre dringend erforderlich.

Danach fahren wir vorbei an Angla, wo der Windmühlenhügel zu besichtigen ist. Wir haben schon ein paar Mühlen besichtigt und verzichten auf eine Begehung.

Wir fahren nach Triigi, von wo aus die Fähre zur Insel Hiiumaa abfährt.

Als wir um 13 Uhr ankommen mussten wir feststellen die Fähre ist vor 15 Minuten abgefahren und die nächste geht erst wieder um 20 Uhr. Was machen wir jetzt. Wir fahren mal nach Orissaare und auf dem Weg entdecken wir einen neuen Campingplatz wo wir am Rückweg anhalten wollen.

In Orissaare gibt es eine Besonderheit - Eine Eiche mitten am Fussballplatz. Bei der Vergrösserung des Stadions gelang es den Sowjetischen Bauarbeitern nicht die Wurzeln dieses Baumes auszugraben. Heute haben sich die Fussballer an den Baum gewöhnt.

Wir füllen unsere Lebensmittel auf und entscheiden erst morgen auf die Insel zu fahren. Wir bleiben auf dem neuen Campingplatz.


18 Ansichten