Suche
  • ulrike

September 2019


Ich habe leider überhaupt nicht gut geschlafen. Es regnet und ist kalt.

Nach dem Frühstück sind wir los gefahren und sind doch erstaunt, daß das links fahren keine Probleme macht.

Unser erstes heutiges Ziel ist der Yanchep National Park. Am Eingang bekommen wir den National Park Pass für die nächsten 28 Tage. Mit dem können wir viele Parks besuchen. Der Yancep NP wurde schon 1957 gegründet und ist 28 km² groß. Bekannt ist er für seine Koala Kolonie, die hier nicht ganz freiwillig lebt. Da es an der Westküste Australiens keine Koalas in der Natur gibt hat eine kleine Kolonie hier angesiedelt und wie es scheint, fühlen die sich hier wohl. Wir haben das erste mal Koalas in Natur gesehen und waren begeistert.

Es regnet immer wieder mal und bläst ein kalter Wind und so haben wir uns zuerst einen heißen Kaffee in einer urgemütlichen Kaffeestube gegönnt. Ein Australier fand es dann lustig, dass wir aus dem kalten Germany ins kalte Australien gereist sind.

Nach dem Regen machen wir uns auf den Weg und besuchen die Koalas.

Durch den Park machen wir einen Spaziergang und landen im Visitor Center wo wir uns Australien Typisch einkleiden.

In der Zwischenzeit regnet es wieder und so beschließen wir noch eine Runde mit dem Auto zu fahren. Hier haben wir noch mal Glück und sehen die ersten Kängurus.

Auch dieser bunte Vogel flog uns vor die Linse

Wir setzen unseren Weg Richtung Norden fort....

ja.....es gibt wieder Straßenbilder 😊

Vorbei an den Black Boys (Grasbäume)die jedes Buschfeuer überstehen, denn das Gras wächst wieder von nach. Nach ein paar Kilometern ändert sich die Vegetation und immer öfter sehen wir grosse Sanddünen. In Lancelin laufen wir ein Stück in die weissen Dünen hinein, aber nur ein kurzer Besuch, denn es regnet schon wieder. Hier machen wir eine kurze Mittagspause.

Wir fahren auf dem Indian Ozean Drive und können immer wieder für eine kurze Pause anhalten.

Einen Abstecher in den Nambung NP zu den Pinnacles. Diese eigentümlich aussehenden Steinformationen wirken wie Nadelspitzen aus den Boden.

Und einen wirklich letzten Abstecher zum Lake Thetis wo man Stromatolithen anschauen kann. Diese Mikroben gelten mit 3,5 Milliarden Jahren als die älteste Lebensform auf unserer Erde. Im Roadbuch steht, daß man ihnen das Alter ansieht und dem stimmen wir zu.

Dann endlich das Meer....

Pünktlich zum 18 Uhr Meeting treffen wir auf dem Camping ein. Der erste Tag war vollgepackt mit Erlebnissen und Eindrücken und dementsprechend Müde sind wir.


28 Ansichten