Suche
  • ulrike

November 2019


Wir fahren ohne Frühstück los. Von Kathrin haben wir den Tip bekommen in Nova Nova eine Stopp in einem Cafe zu machen. Hier werden verschiedene Wurzeln, aber vor allem eine riesengroße Wurzel ausgestellt und man kann gut frühstücken.

Wie das so ist auf Gruppenreisen, man trifft sich an den Orten immer wieder und so bleiben wir länger als geplant. Danach müssen wir uns beeilen denn wir haben einen vollgepackten Tagesplan. Unsere Route führt uns durch Farmland, wir bestaunen die riesen großen Rinder und Schafherden.

Es dauert nicht lange und wir sind wieder am Meer. Hier hat es einige Aussichtspunkte die wir ansteuern. Zuerst halten wir am Point Ricardo und erleben etwas verrücktes. Wie schon gesagt, wir treffen immer wieder auf Mitreisende und so auch hier. Mit Erika und Josef stehen wir am Hang und schauen einem Angler zu. Dazu kommen Ilona und Cord und wir stehen so herum und unterhalten uns. Es kommt noch eine Australierin mit drei kleinen Hunden die bis zum Ende des Hangs geht und eigentlich umdrehen will. Unser lieber Cord macht Fotos mit dem Handy und auf einmal springt er ohne Vorwarnung den Abhang runter direkt in eine Welle. Die Australierin hat blitzschnell reagiert und ihn raus gezogen. Das war knapp und sehr gefährlich. Es weht ein starker Sturm und entsprechend sind die Wellen.

Alles gut gegangen.....wir fahren zur Salmon Rocks Boat Rampe. Wir parken direkt am Wasser und erleben auch hier die ganze Wucht des Sturms. Wir laufen am Strand herum und finden ein paar schöne Muscheln und plötzlich kommt Cord wieder um die Ecke. Wir bleiben wie angewurzelt stehen und hoffen daß er nicht auf den Steg hinaus geht. Rufen würde nichts nützen, er hört das nicht.

Die Hosen sind ja schon nass und nun sind auch die Schuhe nass. Aber er hat doch rechtzeitig gestoppt. In der Zwischenzeit kommt eine Nachricht von Andy und Silvia die uns mitteilen, dass wir am Cape Conran bedenkenlos bis zum Ende der Strasse fahren sollen, es hätte dort einen Picknick Platz und einen schönen Strand. Das machen wir und es stimmt, hier machen wir eine Mittagspause.

Nach einer Pause fahren wir ins Landesinnere. Auf unserer Route gibt es einen kleinen Regenwald den wir erwandern wollen. Ein 1,2 Km langer Rundweg führt durch den Urwald und so machen wir uns mit Josef und Erika auf den Weg. Wilde Natur, meterhohe Baumfarne und wildes Vogelgezwitscher sehen und hören wir auf unserem Weg.

Wieder kommt eine Nachricht, daß wir den Drummer Rainforest nicht verpassen sollen, es wäre sehr schön, es hat viele sehr dicke Bäume. Also starten wir und laufen den Rundweg durch den Urwald auch noch.

Auf den letzten Treppenstufen sitzt ganz entspannt eine Echse und sonnt sich.

Nach ein paar Kilometern überfahren wir die Grenze von Victoria nach New South Wales und sind wieder einmal in einem neuen Land angekommen.

Jetzt müssen wir uns sputen, ich schreibe Kathrin eine Nachricht, daß wir uns etwas verspäten. Da die Rezeption um 18 Uhr schließt, checkt Sie für uns ein und so müssen wir nicht rasen. Wir kommen gerade rechtzeitig zum Meeting.......was für ein Tag. Wir sind geschafft und müde.

Zu ganz später Stunde als ich gerade dabei war uns ein Abendbrot zu richten, entdeckte Dieter noch ein Tier direkt vor dem Wohnmobil.....

jetzt müssen wir noch raus finden was das ist.


18 Ansichten