Juli 2017

July 25, 2017

Der Wecker hat uns heute um 7 Uhr auf den Federn geworfen. Wir müssen um 9 Uhr im Hafen sein, hier startet unser heutiger Ausflug in die Fjorde des Kenai Nationalparks. Um 10 Uhr geht es los.

Mit Vollgas geht es hinaus aufs Meer und es dauert nicht lange bis die ersten Ausflügler Seekrank werden. Zuerst haben sich ein paar Teenager lautstark mit schminken und ihren Selfies beschäftigt, dann plötzlich änderte sich die Gesichtsfarbe und die Eltern brachten heisse Tücher und plötzlich waren alle still und eingeschlafen. So konnte sich der Rest der Ausflügler auf das Meer und seine Bewohner konzentrieren.

Wir waren nicht alleine unterwegs

Die Vögel 

Bei Ebbe kann man die Schönheit der Felsen sehen  

Die Seelöwen liegen faul in der Sonne

 

Leider sind die Wale für die normalen Fotoapparate zu schnell, es sei denn man hat ein spezielles Programm und sowieso, wer einmal in seinem Leben einen Wal getreichelt hat und ihm in die Augen gesehen hat, der lässt den anderen den Vortritt beim Versuch den Wal zu fotografieren.

Unsere Fahrt geht weiter zum Holgate Glacier, einer Eiszunge des Hardings Icefield, welches eine Fläche von 1770 km² bedeckt und sich über die Kenai Halbinsel ausbreitet. Natürlich wird ein kleiner Eisberg zum anfassen aus dem Wasser gefischt.

Unsere Fahrt geht weiter zurück zum Bear Glacier, wo wir heute morgen aus der Ferne schon gesehen haben.

Der Bear Glacier hat sich zwischen 1950 und 1990 jährlich um 0,75 Meter zurück gebildet.

Es war eine sehr spannende Fahrt und wir haben trotz dem schlechten Wetter viel gesehen und wurden vom Bordpersonal herzlich und aufmerksam betreut.