Oktober 2019

October 21, 2019

Heute heißt es früh aufstehen und Frühsport machen. Körperliche Betätigung, sprich wandern, geht nur in den frühen Morgenstunden. Die ersten sind schon um kurz nach 5 Uhr losgefahren. Wir starten um 7.30 Uhr und fahren zum Parkplatz des King Canyon. Wir laufen die kleine Runde die in den Canyon hineinführt. Ein Teil läuft die große Runde, zuerst einen steilen Berg hinauf und dann auf der Oberkante des Canyon entlang - nach ca. 3-4 Stunden sind sie wieder am Parkplatz angekommen. 

Wir starten und es stellt sich raus, dass es ein gemütlicher Spaziergang wird. Der Weg führt zu einer Plattform, von wo aus man einen schönen Blick in den Canyon hat. Wir sitzen eine ganze Weile ganz alleine auf der Plattform weil ein sehr angenehmer kühler Wind bläst - was wir schon lange nicht mehr gespürt haben. Schlecht ist das Sonnenlicht für die Fotos. Die Sonne steht am frühen Morgen noch tiel und direkt über dem Canyon. Nach 1 Stunde waren wir wider zurück und stellen fest wie heiß es schon wieder ist.

 

Auf unserem Rückweg treffen wir dann einige aus unserer Reisegruppe und auch viele Familien mit Kindern. Wir sind froh, dass wir diesen ruhigen und kühlen Ort einige Augenblicke für uns hatten.

Nach einer kurzen Pause wollen wir gerade losfahren, als Brigitte und Hugo von ihrer 3 Stunden Wanderung zurück kommen und uns erzählen wie schön es dort oben war. Nun sind sie froh dass sie wieder unten sind, sie sagen es wäre bereits sehr heiß gewesen.

Wir starten also zu unserem nächsten Ziel  -  dem "Ayers Rock" der von den Aboriginies Uluru genannt wird und als Wahrzeichen Australiens gilt. Wir sind gespannt! Aber zuerst sind mal 300 Km zu fahren.

 

Plötzlich taucht der Mount Connor in der Ferne auf. Es ist ein imposantes Bild wie dieser Tafelberg mitten in einer platt ebenen Landschaft steht. Die Aboriginies nennen den 700 Millionen Jahre alten und 300 Meter hohen Berg Atilla. Er wird oft mit dem Ayers Rock verwechselt.

 

Nach weiteren 120 Km haben wir den ersten Blick auf den Uluru den Heiligen Berg der Aboriginies.

 

Wir checken am Camping ein und fahren weiter zum heiligen Berg. Am Eingang zum Uluru-Kata-Tjuta National Park bezahlen wir 50 Dollar und dürfen damit 3Tage ungehindert rein und raus fahren. Da es eine Ringstrasse um den imposanten Berg gibt, fahren wir einmal herum. Hier können wir zuschauen wie ein paar respektlose und dazu noch verrückte Menschen sich hinauf und wieder hinunter quälen. Bis 2010 sind hier 35 Menschen tödlich verunglückt. Von Regierungsseite ist das Besteigen erlaubt aber Überall stehen Schilder dass man den Berg nicht besteigen soll denn man weiß dass die Aboriginies das  besteigen nicht schätzen. Sie sagen dass sie in eine große Trauer fallen wenn Menschen am Berg verunglücken und sterben. Nun hat die Regierung endlich ein Verbot erlassen und das bedeutet

ab dem 26. Oktober wird das Besteigen generell verboten sein.

 

 Am Abend sitzen wir noch gemütlich mit einem Glas Wein zusammen.